Zu Produktinformationen springen
1 von 1

RECORDATI SpA

Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Normaler Preis €27,50 EUR
Normaler Preis Verkaufspreis €27,50 EUR
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet
Logo Farmaci da banco

NETTOGEWICHT DES PRODUKTS

-

EAN

028741015

MINSAN

028741015

Vollständige Details anzeigen

Transact Lat ist ein wirkstoffhaltiges Pflaster, das 40 mg Flurbiprofen mit schmerzlindernder und schmerzstillender Wirkung freisetzt und lokal von der Haut absorbiert wird. Transact Lat 10 Schmerzpflaster Flurbiprofen 40 mg besonders geeignet zur Behandlung lokaler Schmerzen im Bewegungsapparat.

Die Absorption durch die Haut und die relative subkutane Anreicherung des Wirkstoffs der Transact Lat-Pflaster, Flurbiprofen, ermöglichen es den schmerzlindernden Transact-Pflastern, eine konzentrierte analgetische und entzündungshemmende Wirkung an der Applikationsstelle auszuüben. Dies begrenzt und vermeidet die nachteiligen systemischen Wirkungen, die mit einer enteralen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Therapie (NSAID) verbunden sind.

 

Dosierung und Art der Anwendung von Transact Lat 10 Schmerzpflaster Flurbiprofen 40 mg

Wie nimmt man Transact Lat 10-Pflaster ein?

Erwachsene : Tragen Sie alle 12 Stunden jeweils nur ein Transact Lat-Pflaster auf die betroffene Stelle auf.

Nachdem Sie die schmerzende Stelle sorgfältig gewaschen und getrocknet haben , fassen Sie die beiden kürzeren Seiten des Transact Lat-Pflasters mit beiden Händen und ziehen Sie leicht in die entgegengesetzte Richtung, wie durch die Pfeile angezeigt. Dadurch löst sich der Schutzfilm in der Mitte des Pflasters.

Entfernen Sie die Schutzfolie und tragen Sie die Klebeseite direkt auf die Haut auf .

Für den Fall, dass Transact Lat an Gelenken mit größerer Beweglichkeit wie Ellenbogen oder Knie angelegt werden muss, empfiehlt es sich, einen Halteverband zu verwenden , der am gebeugten Gelenk angelegt wird.

Pädiatrische Bevölkerung: Transact Lat wird bei pädiatrischen Patienten nicht empfohlen.

 

Wirkstoffe und Hilfsstoffe Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Ein Transact Lat-Patch enthält:

Wirkstoffe : Flurbiprofen 40,0 mg.

Hilfsstoffe : Weinsäure, gereinigtes Wasser, Titandioxid (E 171), Kaolin, Karamellose-Natrium, Minzessenz, Glycerin, Isopropylmyristat, Natriumpolyacrylat, Polysorbat 80, Sorbitansesquioleat. Polyesterträger mit Polypropylen-Schutzfolie, vor Gebrauch zu entfernen.

 

 

Kontraindikationen Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Verwenden Sie Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg nicht bei:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile.
  • Überempfindlichkeit gegen Acetylsalicylsäure oder andere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAIDs).
  • Vorgeschichte von Magen-Darm-Blutungen oder -Perforationen im Zusammenhang mit früheren NSAID-Behandlungen.
  • Aktive Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, wiederkehrende Magengeschwüre oder Magen-Darm-Blutungen oder eine Vorgeschichte davon (definiert als zwei oder mehr unterschiedliche Episoden nachgewiesener Ulzeration oder Blutung).
  • Schwere Herzinsuffizienz.
  • Drittes Trimester der Schwangerschaft.



Warnhinweise Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Das wirkstoffhaltige Pflaster sollte nur auf intakter Haut aufgetragen werden, nicht auf offene Wunden oder Läsionen und nicht beim Baden oder Duschen. Das wirkstoffhaltige Pflaster darf nicht mit den Augen in Kontakt kommen oder auf Schleimhäute oder Augen aufgetragen werden. Das wirkstoffhaltige Pflaster darf nicht mit einem Okklusivverband verwendet werden. Bei Auftreten eines Hautausschlags sollte die Anwendung des wirkstoffhaltigen Pflasters abgebrochen werden.

Nebenwirkungen können minimiert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis für die kürzestmögliche Behandlungsdauer verwendet wird, die zur Kontrolle der Symptome erforderlich ist.

  • Gastrointestinale Auswirkungen: Flurbiprofen sollte bei Patienten mit Magengeschwüren und anderen Magen-Darm-Erkrankungen in der Vorgeschichte mit Vorsicht angewendet werden, da diese Erkrankungen verschlimmert werden können. Das Risiko einer Magen-Darm-Blutung, Ulzeration oder Perforation ist mit steigender Flurbiprofen-Dosierung bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere bei Komplikationen mit Blutungen und Perforationen, und bei älteren Menschen höher. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen. Bei allen NSAIDs wurde zu jedem Zeitpunkt der Behandlung über gastrointestinale Blutungen, Geschwüre oder Perforationen berichtet. Diese unerwünschten Ereignisse können tödlich sein und mit oder ohne Warnsymptome oder bei einer Vorgeschichte schwerwiegender gastrointestinaler Ereignisse auftreten. Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen in der Vorgeschichte, insbesondere ältere Patienten, sollten zu Beginn der Behandlung alle ungewöhnlichen Bauchbeschwerden (insbesondere Magen-Darm-Blutungen) melden. Bei älteren Patienten treten häufiger Nebenwirkungen auf NSAIDs auf, insbesondere Magen-Darm-Blutungen und -Perforationen, die tödlich sein können. Bei diesen Patienten und auch bei Patienten, die niedrige Dosen Aspirin oder andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko gastrointestinaler Ereignisse erhöhen können, sollte die gleichzeitige Anwendung von Schutzmitteln (Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) in Betracht gezogen werden. Wenn bei Patienten, die Flurbiprofen einnehmen, gastrointestinale Blutungen oder Geschwüre auftreten, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

  • Kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre Wirkungen: Bei Patienten mit Bluthochdruck in der Vorgeschichte und/oder leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz sind eine angemessene Überwachung und entsprechende Anweisungen erforderlich, da im Zusammenhang mit der Behandlung mit NSAR über Flüssigkeitsansammlungen und Ödeme berichtet wurde. Das Produkt ist bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz kontraindiziert. Klinische Studien und epidemiologische Daten deuten darauf hin, dass die Anwendung einiger NSAIDs, insbesondere in hohen Dosen und bei Langzeitbehandlungen, mit einem geringfügig erhöhten Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse wie Myokardinfarkt oder Schlaganfall verbunden sein kann. Es liegen keine ausreichenden Daten vor, um ein ähnliches Risiko für Flurbiprofen auszuschließen. Patienten mit unkontrollierter Hypertonie, Herzinsuffizienz, bestehender ischämischer Herzkrankheit, peripherer arterieller Verschlusskrankheit und/oder zerebrovaskulärer Erkrankung sollten nur nach sorgfältiger Abwägung mit Flurbiprofen behandelt werden. Ähnliche Überlegungen sollten vor Beginn einer Langzeitbehandlung bei Patienten mit Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, Rauchen) angestellt werden. Flurbiprofen kann wie andere NSAIDs die Blutplättchenaggregation hemmen und die Blutungszeit verlängern.

  • Hautreaktionen: Schwerwiegende Hautreaktionen, einige davon mit tödlichem Ausgang, einschließlich exfoliativer Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxischer epidermaler Nekrolyse, wurden sehr selten im Zusammenhang mit der Anwendung von NSAIDs berichtet. In den frühen Stadien der Therapie scheinen die Patienten am häufigsten betroffen zu sein Risiko: Die Reaktion tritt in den meisten Fällen innerhalb des ersten Behandlungsmonats auf. Flurbiprofen sollte beim ersten Auftreten von Hautausschlag, Schleimhautläsionen oder anderen Anzeichen einer Überempfindlichkeit abgesetzt werden. Atemwegsreaktionen: Fälle von Bronchospasmus wurden unter Flurbiprofen bei Patienten mit Asthma bronchiale in der Vorgeschichte berichtet.

  • Leberfunktionsstörung: Bei Patienten mit Leberfunktionsstörung ist Vorsicht geboten. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Blutungen und Flüssigkeitsansammlungen. Bei schwerer Lebererkrankung sollten NSAR vermieden werden. Nierenfunktionsstörung: NSAIDs sollten nach Möglichkeit vermieden oder bei Patienten mit Nierenfunktionsstörung mit Vorsicht angewendet werden; Es sollte die niedrigstmögliche Dosis für die kürzeste Dauer angewendet und die Nierenfunktion überwacht werden. NSAIDs können zu Nierenversagen führen, insbesondere bei Patienten mit bereits bestehenden Nierenproblemen.

  • Andere Reaktionen: Bei Patienten mit erheblicher Dehydrierung ist Vorsicht geboten, wenn eine Behandlung mit NSAIDs wie Flurbiprofen eingeleitet wird. Bei der Behandlung von Patienten mit stark eingeschränkter Nieren-, Herz- oder Leberfunktion ist besondere Vorsicht geboten, da die Anwendung von NSAIDs zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion führen kann. Bei solchen Patienten sollte die Dosierung so niedrig wie möglich gehalten und die Nierenfunktion überwacht werden.

Bei längerer oder wiederholter Anwendung von Produkten zur Anwendung auf der Haut kann es zu Sensibilisierungserscheinungen kommen. Bei Vorliegen von Überempfindlichkeitsreaktionen ist eine Unterbrechung der Therapie erforderlich. Um Überempfindlichkeits- oder Lichtempfindlichkeitserscheinungen zu vermeiden, vermeiden Sie während der Behandlung und in den folgenden zwei Wochen die direkte Sonneneinstrahlung, einschließlich des Solariums. Reduzierte weibliche Fruchtbarkeit: Die Langzeitanwendung einiger NSAIDs ist mit einer verminderten weiblichen Fruchtbarkeit verbunden, die nach Absetzen der Behandlung reversibel ist. SLE und gemischte Bindegewebserkrankung: Aseptische Meningitis wurde selten unter NSAIDs berichtet. Patienten mit Bindegewebserkrankungen wie systemischem Lupus erythematodes können besonders anfällig sein. Ältere Patienten: Bei älteren Patienten kommt es häufiger zu Nebenwirkungen von NSAIDs, insbesondere zu gastrointestinalen Blutungen und Perforationen, die tödlich sein können.



Wechselwirkungen: Lat-Pflaster und andere Medikamente
Bei Patienten, die eines der unten aufgeführten Arzneimittel erhalten, ist Vorsicht geboten, da bei einigen Patienten über Wechselwirkungen berichtet wurde.

Diuretika, ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Antagonisten: NSAR können die Wirkung von Diuretika und anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln verringern. Bei einigen Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (z. B. dehydrierte Patienten oder ältere Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion) kann die gleichzeitige Anwendung eines ACE-Hemmers oder eines Angiotensin-II-Antagonisten und Mitteln, die das Cyclooxygenase-System hemmen, zu einer weiteren Verschlechterung der Nierenfunktion führen, einschließlich Mögliches akutes Nierenversagen, normalerweise reversibel. Diese Wechselwirkungen sollten bei Patienten berücksichtigt werden, die Flurbiprofen gleichzeitig mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Antagonisten einnehmen. Daher sollte die Kombination insbesondere bei älteren Patienten mit Vorsicht angewendet werden. Die Patienten sollten ausreichend hydriert sein und eine Überwachung der Nierenfunktion sollte nach Beginn der Begleittherapie und danach in regelmäßigen Abständen in Betracht gezogen werden.

Herzglykoside: NSAIDs können die Herzinsuffizienz verschlimmern, die glomeruläre Filtrationsrate verringern und die Plasmaspiegel von Herzglykosiden erhöhen.

Antikoagulanzien wie Warfarin: Erhöhte gerinnungshemmende Wirkung.

Aspirin: Wie bei anderen NSAR-haltigen Arzneimitteln wird die gleichzeitige Anwendung von Flurbiprofen und Aspirin aufgrund der Möglichkeit erhöhter Nebenwirkungen im Allgemeinen nicht empfohlen. Antiaggregationshemmer: Erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Blutungen. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs): Erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Blutungen. Lithiumsalze: Verringerung der Lithiumausscheidung.

Methotrexat: Bei der gleichzeitigen Anwendung von Flurbiprofen und Methotrexat ist Vorsicht geboten, da NSAIDs den Methotrexatspiegel erhöhen können.

Cyclosporin: Erhöhtes Risiko einer Nephrotoxizität bei NSAIDs.

Kortikosteroide: Erhöhtes Risiko für Magen-Darm-Geschwüre oder Blutungen bei NSAIDs.

Cox-2-Hemmer und andere NSAIDs: Die gleichzeitige Anwendung anderer NSAIDs, einschließlich selektiver Cyclooxygenase-2-Hemmer, sollte aufgrund möglicher additiver Wirkungen vermieden werden.

Chinolon-Antibiotika: Bei Patienten, die NSAIDs und Chinolone einnehmen, besteht möglicherweise ein erhöhtes Risiko, Anfälle zu entwickeln.

Mifepriston: NSAIDs sollten 8–12 Tage nach der Verabreichung von Mifepriston nicht eingenommen werden, da NSAIDs die Wirkung von Mifepriston verringern können.

Tacrolimus: Möglicherweise erhöhtes Risiko einer Nephrotoxizität bei gleichzeitiger Anwendung mit NSAIDs. Zidovudin: Erhöhtes Risiko einer Bluttoxizität bei gleichzeitiger Anwendung mit NSAIDs. Es gibt Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Hämarthrose und Hämatome bei HIV-infizierten Hämophiliepatienten, die gleichzeitig mit Zidovudin und anderen NSAIDs behandelt werden.

 

Nebenwirkungen Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Die unerwünschten Ereignisse, die mit dem in Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflastern enthaltenen Flurbiprofen in Verbindung gebracht wurden, sind unten aufgeführt:

  • Pathologien des hämolymphopoetischen Systems. Nicht bekannt: Thrombozytopenie, aplastische Anämie, Agranulozytose. Neutropenie, hämolytische Anämie.
  • Störungen des Immunsystems. Nicht bekannt: anaphylaktische Reaktion, Angioödem, Überempfindlichkeit.
  • Psychische Störungen. Nicht bekannt: Depression.
  • Pathologien des Nervensystems. Nicht bekannt: Schwindel, zerebrovaskulärer Unfall, Optikusneuritis, Migräne, Parästhesie, Kribbeln, Dysästhesie, Verwirrtheit, Halluzination, Schwindel, Schläfrigkeit, aseptische Meningitis.
  • Pathologien des Auges. Nicht bekannt: Sehbehinderung.
  • Pathologien des Ohrs und des Labyrinths. Nicht bekannt: Tinnitus.
  • Herzerkrankungen. Nicht bekannt: Ödeme, Herzinsuffizienz.
  • Gefäßpathologien. Nicht bekannt: Bluthochdruck, arterielle thromboembolische Ereignisse.
  • Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums. Nicht bekannt: Reaktivität der Atemwege (Asthma, Bronchospasmus und Atemnot).
  • Magen-Darm-Pathologien. Sehr selten: Pankreatitis. Nicht bekannt: Bauchschmerzen, Dyspepsie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Meläna, Hämatemesis, ulzerative Stomatitis, Magengeschwür, perforiertes Geschwür, hämorrhagisches Geschwür, Gastritis, gastrointestinale Blutung, Blähungen, Verstopfung, Verschlimmerung von Morbus Crohn und Kolitis.
  • Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes. Sehr selten: Bullöse Dermatosen (einschließlich Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse und Erythema multiforme). Nicht bekannt: Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria, Erythem, Purpura, Eruptionen.
  • Nieren- und Harnwegserkrankungen. Nicht bekannt: Nephrotoxizität (einschließlich interstitieller Nephritis, nephrotisches Syndrom), Nierenversagen. Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort. Nicht bekannt: Unwohlsein, Müdigkeit.

Meldung vermuteter Nebenwirkungen: Die Meldung vermuteter Nebenwirkungen nach der Zulassung des Arzneimittels ist wichtig. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels.

 

 

Schwangerschaft und Stillzeit Transact Lat 10 Schmerzlinderungspflaster Flurbiprofen 40 mg

Kann ich Transact Lat 10-Pflaster während der Schwangerschaft oder Stillzeit verwenden?

Schwangerschaft : Die Hemmung der Prostaglandinsynthese kann sich negativ auf die Schwangerschaft und/oder die Entwicklung des Embryos/Fötus auswirken. Ergebnisse epidemiologischer Studien deuten auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten sowie für Herzfehlbildungen und Gastroschisis nach der Anwendung eines Prostaglandinsynthesehemmers in den frühen Stadien der Schwangerschaft hin. Das absolute Risiko für Herzfehlbildungen stieg von weniger als 1 % auf etwa 1,5 %. Es wurde angenommen, dass das Risiko mit der Dosis und der Therapiedauer zunimmt. Bei Tieren wurde gezeigt, dass die Verabreichung von Prostaglandinsynthesehemmern zu einem erhöhten Verlust vor und nach der Implantation sowie zu einer erhöhten embryo-fetalen Letalität führt. Darüber hinaus wurde bei Tieren, denen während der organogenetischen Phase Prostaglandinsynthesehemmer verabreicht wurden, über eine erhöhte Inzidenz verschiedener Missbildungen, einschließlich Herz-Kreislauf-Missbildungen, berichtet. Während des ersten und zweiten Schwangerschaftstrimesters sollte Flurbiprofen nicht verabreicht werden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Wenn Flurbiprofen von einer Frau mit Kinderwunsch oder im ersten und zweiten Trimester der Schwangerschaft angewendet wird, sollten Dosis und Behandlungsdauer so niedrig wie möglich gehalten werden.

Während des dritten Schwangerschaftstrimesters können alle Prostaglandinsynthesehemmer den Fötus aussetzen: kardiopulmonale Toxizität (mit vorzeitigem Verschluss des Ductus arteriosus und pulmonaler Hypertonie); Nierenfunktionsstörung, die bei Oligohydramnion zu Nierenversagen führen kann; bei Mutter und Neugeborenem am Ende der Schwangerschaft: mögliche Verlängerung der Blutungszeit, eine blutplättchenhemmende Wirkung, die bereits bei sehr niedrigen Dosen auftreten kann; Hemmung der Uteruskontraktionen, was zu einer Verzögerung oder Verlängerung der Wehen führt.

Daher ist Transact Lat 10 Patches Flurbiprofen während des dritten Schwangerschaftstrimesters kontraindiziert.

Stillzeit : Flurbiprofen geht in die Muttermilch über; Die ausgeschiedene Menge beträgt jedoch nur einen kleinen Bruchteil der mütterlichen Dosis. Die Gabe von Flurbiprofen wird stillenden Müttern nicht empfohlen .

Fruchtbarkeit : Die Langzeitanwendung einiger NSAIDs ist mit einer verminderten weiblichen Fruchtbarkeit verbunden, die nach Absetzen der Behandlung reversibel ist.

 

Ablaufdatum und Lagerung von Transact Lat 10 Flurbiprofen Schmerzlinderungspflastern 40 mg

Wie sind Transact Lat 10 Patches aufzubewahren?

Bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 °C lagern.

  • HILFE-CENTER - GRÜNE NUMMER

  • VERSAND

    Lieferung in Italien 24/48H
    Zustellung auch am Samstag und Sonntag
    Kostenlos ab 49,90 €


    Lieferung in Europa 24/72h
    Kostenlos über 80 €


    Lieferung in UK 24/72H
    Kostenlos über € 150

  • SICHERHEIT

    Die Sicherheit Ihrer Daten ist uns wichtig!

    Wir halten uns strikt an die europäische DSGVO in Bezug auf den Datenschutz und die Verarbeitung personenbezogener Daten


    Die Zahlungen, die Sie auf unserer Website vornehmen, sind 100 % sicher und garantiert

  • RÜCKSENDUNG

    Schnelle Retouren über das Do-it-yourself-Portal und 14 Tage Bedenkzeit.


    Sofortiger und kostenloser Ersatz für falsch oder nicht konform gelieferte Produkte.